Drucken

Der richtige Deckzeitpunkt

Geschrieben von Michael Wappler am 29. Juli 2011. Veröffentlicht in Hundephysiologie

vaginalanatomie

Im Idealfall sollte der Deckakt innerhalb der ersten 48 Stunden nach dem Eisprung erfolgen. Durch die lange Fruchtbarkeit der Samenzellen des Rüden, diese beträgt ca. 4 Tage, könne die Möglichkeiten einer Befruchtung optimiert werden. Da die Eizelle über 2 Tage nach der Reifung fruchtbar bleibt, kann es auch zu einer Mehrfachdeckung kommen. Es ist also wichtig den richtigen Zeitpunkt des Eissprungs zu ermitteln.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zeitpunkt ermitteln

Kommt es zu früh oder zu spät zum decken so besteht das Risiko das die Hündin leer bleibt. Wenn die Hündin zu früh gedeckt wird ist es immer noch möglich das sie tragend wird da die Spermien des Rüden einige Tage in der Gebärmutter überleben können. Es besteht aber ein hohes Risiko das der Wurf klein wird, also nur wenige Junge zur Welt kommen. Es gibt nun mehrere Möglichkeiten den richtigen Zeitpunkt zu ermitteln.

  • Wenn der Vaginalfluss durchsichtig wird ist das ein Zeichen für das Ende des Präöstus. Es ist aber unsicher darauf auf den Eisprung zu schließen.
  • Das akzeptieren des Rüden und der Reflex die Rute zur Seite zu schieben sind ein sehr unzuverlässiges Zeichen für eine Ovulation.
  • Die im Hobbybereich gängigste Methode ist 12 Tage nach Beginn der Blutung, sowie zwei Tage danach, einen Deckakt durchzuführen. In diesen Zeitraum passen 70 % der Hündinnen. Es kann aber durch den ungenauen Zeitpunkt zu kleinen Würfen kommen.
  • Teststreifen die Veränderungen des Vaginalschleims anzeigen sind oft ungenau. Sie lassen sich nur schwer in die Vagina einführen ohne dass es zu Verschmutzungen mit Urin kommt.
  • Die Messung der Widerstandskraft des Vaginalsekrets mit einem Galvanometer kann eine sichere Aussage über die Fließfähigkeit des Scheidensekretes machen. Dieser Wert fällt direkt nach der Ovulation rapide ab. Zur Zucht will man aber diesen Zeitpunkt vorhersagen und nicht im Nachhinein bestätigen.
  • Scheidenabstriche machen die Veränderung der Vaginalzellen durch die Hormonveränderungen sichtbar. Dieser Test wird heute standardmäßig von den Tierärzten verwendet um die aktuelle Phase des Zyklus zu ermitteln.

 

 

Abstrichinterpretation

Außer der Einschätzung des Ovulationszeitpunktes  kann der Scheidenabstrich noch vielseitig verwendet werden.  So können Spermien nachgewiesen werden oder es können bestimmte Behandlungen freigegeben oder Verboten werden, wie z.B. Hormontherapie. Schließlich können über den Hormongehalt auch Unfruchtbarkeitsursachen wie Läufigkeit ohne Ovulation, Gelbkörperinsuffizienz und Scheideninfektionen diagnostiziert werden.  Sie bestechen durch schnelle Durchführbarkeit und geringe Kosten.

anoestrusmetoestrus











prooestrusoestrus













Progesteron

Der Progesteronwert ist eine gute Verlaufskontrolle. Zum Zeitpunkt des Eissprunges erhöht sich der Progesteronwert deutlich von 2 ng/ml auf etwa 8 ng/ml. Nach dem Ovulationszeitpunkt steigt er weiter bis auf ca.40 ng/ml und erreicht dort sein Plateau. . Die Anstiege unterscheiden sich von Zyklus zu Zyklus. Der Ovulationszeitpunkt läßt sich so recht gut bestimmen. Wenn die Werte dann um 6 - 8 ng/ml ( 18 - 24 nmol/L) sollte der Deckakt innerhalb 24 - 72 h erfolgen. Das erhöht die Trefferquote und sorgt für ausreichend große Würfe.

LH im Blut

Das Luteinisierungshormon (LH) wandelt den Follikel, in den Progesteronproduzierenden, Gelbkörper um. Der Follikel ist davor für die Ernährung der Eizelle zuständig. LH wird von der Hypophyse ausgeschüttet und ist für den Zeitpunkt des Eisprungs zuständig. Dieses System funktioniert beim Menschen identisch. Wenn man also feststellt wann die höchste Ausschüttung vorhanden ist läßt sich der Ovulationszeitpunkt auch vorhersagen. Das ist aber im Moment noch nicht standart.